Wünsche werden wahr

Kontakt

Stiftung für 
Schwerbehinderte
Luzern SSBL

Rathausen 2
6032 Emmen
T 041 269 35 00
spenden@ssbl.ch

Einem Schlagerstar nach einem Konzert die Hand schütteln, einen Match des FC Luzern von der Spielerbank aus schauen, im Zoo Zürich die Elefanten sehen…

Es gibt Wünsche, die sich nicht einfach so erfüllen lassen. Das gilt besonders für unsere Bewohnerinnen und Bewohner. Denn all diese individuellen Träume können nur realisiert werden, wenn unser Fachpersonal die Betreuung und Logistik von A bis Z sicherstellt. Diese Kosten müssen mit Spenden finanziert werden. Gemeinsam mit Ihnen erfüllen wir Herzenswünsche unserer Bewohnerinnen und Bewohner.

Möchten auch Sie helfen, Wünsche der Bewohnerinnen und Bewohner zu erfüllen und sie damit zum Strahlen zu bringen? Glück schenken geht ganz einfach:

Online Wunsch erfüllen

So erfüllen Sie die individuellen Wünsche: 

  1. Sie zahlen Ihren Unterstützungsbeitrag gleich hier online mit dem Spendenzweck «Wünsche werden wahr» ein. 
  2. Sie lassen sich einen Spenden-Einzahlungsschein zuschicken. Unser Konto für Ihre Spende:
    IBAN CH61 0900 0000 6002 2224 4  
    Bitte mit dem Vermerk «Individueller Wunsch» versehen oder für einen ganz bestimmten Wunsch mit dessen individueller Bezeichnung.
  3. Sie legen Ihren Unterstützungsbeitrag bei einem nächsten Besuch im Café Rathausen bar in die Spendenkasse an der Wunschtafel. Ihre Spende wird auf das Konto «Individueller Wunsch» verbucht. Mit dem so gespendeten Guthaben werden die Wünsche der Bewohnerinnen und Bewohner nach deren Eingang erfüllt.
  4. Sie wollen einen der aktuellen Wünsche auf der Tafel oder in der «Wunschbörse» ganz finanzieren. Gerne! Sie nehmen dazu die entsprechende Wunschkarte aus der Präsentationsleiste der Wunschtafel, notieren auf der Innenseite Ihre Kontaktdaten und werfen die Karte in den Briefkasten, oder Sie mailen uns den Wunsch Ihrer Wahl und Ihre Koordinaten zu. Wir rufen Sie dann gerne an, um die Details zu klären.

So oder so: Herzlichen Dank für Ihr Engagement. Mit Ihrer Spende schenken Sie den Bewohnerinnen und Bewohnern ein unvergessliches Erlebnis. Sie machen glücklich. 

Menschen glücklich machen - ganz einfach.

Jetzt Spenden

Individuellen Wunsch erfüllen

Kommen Sie bei uns ins Café Rathausen oder an einem unserer Standorte vorbei. Sie dürfen die ausgewählte Karte von der Wunschtafel im Eingangsbereich nehmen. Notieren Sie auf der Innenseite Ihre Kontaktdaten und werfen Sie die Karte in den Briefkasten. Wir schicken Ihnen eine Rechnung mit Einzahlungsschein. Oder Sie können auch unbürokratisch zusammen mit der Wunschkarte Ihren Unterstützungsbeitrag in die Spendenkasse bei der Wunschtafel werfen.

Das sind die aktuellen Wünsche zum Erfüllen:

> Antoinette Emmenegger wird am 14. Januar 2020 fünzig Jahre alt! Sie wünscht sich schon seit eh und je eine Schlittenhundefahrt.

> Michael Müller will in den Zoo in Rapperswil.

Eveline Kümin fährt gerne in die Höhe. Sie will einmal auf die Rigi.

> Peter Dobmann möchte mit dem Postauto auf Reisen gehen.

> Roland Dober ist gerne im Schnee. Er möchte gerne Schlitteln gehen.

> Eveline Amstein freut sich auf einen Zirkusbesuch.

 

Bereits erfüllte Wünsche 

Diese Wünsche sind finanziert und werden laufend erfüllt.
Herzlichen Dank an alle Spenderinnen und Spender.

> Dong Ha plant die Tiere in Toni's Zoo zu besuchen.

> Gabriela Bucher geniesst im September eine Krimi-Rundfahrt auf dem Vierwaldstättersee.

> Rene Zumstein fant für Nino Schurter am Bike Festival Basel.

> Brigitte Renggli will im März 2019 die Schlagernacht Luzern besuchen.

> Hans Bannwart wünscht sich, einmal das Kloster Ingenbohl in Brunnen zu besuchen.

Margrit Schöpfer will testen, ob sie wie in der Kindheit noch reiten kann.

> Dong Ha besuchte den Basler Zoo. 

> Eveline Amstein war auf Schifffahrt. 

> Rosmarie Bätscher besucht das Kloster Einsiedeln. 

> Ueli Stöckli machte eine Dampfschifffahrt. 

> Stefan Duner war live dabei, als Roger Federer
an den Swiss Indoors in Basel 2018 spielte - und gewann. 

> Vanessa Bachmann kann einen Wellnesstag im Bad Morschach verbringen. 

> Elsbeth Gernet besucht das Kloster Einsiedeln. 

> Roland Odermatt besucht ein Jazzkonzert.     

> Christian Woodtli besucht das Verkehrshaus in Luzern. 

> Imelda Kurmann wird eine Schoggi- oder Guetzlifabrik besuchen. 

> Janina Thaler geht ins Konzert. 

> Elisabeth Studer geht einen Tag lang wandern. 

> Sandra Marbach macht eine Schifffahrt mit einem Stadtschiff. 

> Rosetta Li Pira wird sich einmal professionell schminken und fotografieren lassen. 

> Markus Henseler wird einen FCL-Match in der Swisspor-Arena mit Kudi Müller besuchen. 

> Beat Hosmann besucht die Dinosaurier in Subingen.     

> Beat Wobmann wird mit einem Auto Verwandte besuchen auf einem Bauernhof. 

> Sam de Sousa Fernandes wird im Hallenbad schwimmen gehen. 

> Karl Leutenegger hat als Jugendlicher auf einer Alp und einem Bauernhof gearbeitet. Er wird einmal wieder auf einer Alp käsen. 
 

Werden Sie zum Glücksengel – wir freuen uns!

Wenn Wünsche wahr werden

«Essen, Cola?», fragt Walter Bucher, 53, kaum hat das Motorschiff Winkelried vom Landungssteg 1 in Luzern abgelegt. «Bald», antwortet Sebastian Grunske. Walter nimmt es mit zustimmenden Geräuschen zur Kenntnis.

Sebastian ist einer von Walters Betreuern in der Wohngruppe Zuberhus in Hergiswil bei Willisau. Wenn Sebastian mit Walter spricht, versteht Walter vieles – er selbst jedoch kann sich nicht in Alltagssprache ausdrücken. Walter hat Trisomie 21 und er kommuniziert mit einzelnen Worten, Gesten und Gebärden.

Heute ist ein besonderer Tag für Walter Bucher: Sein Wunsch wird erfüllt. Wenn die Bewohnerinnen und Bewohner der Stiftung für Schwerbehinderte Luzern SSBL einen Herzenswunsch haben, wird dieser ausgeschrieben – beim Eingang der Cafeteria in Rathausen hängen Bilder und Zeichnungen mit Wünschen, die der Erfüllung harren. Sobald eine Passantin oder ein Passant die mit dem jeweiligen Wunsch verbundenen Kosten übernimmt, werden die Wünsche erfüllt. Walter Bucher hat Glück gehabt: Auf die Erfüllung seines Wunsches, eine Schifffahrt auf dem Vierwaldstättersee, hat er nicht lange warten müssen. Heute nun geniesst er.

Cola mit Dessert
Sebastian hat Walter schon auf den einen oder anderen Ausflug begleitet. Er beschreibt den 53-Jährigen als eine interessante und aufgeschlossene Persönlichkeit, die auch gerne mal Schabernack treibt. «Manchmal blitzt der Schalk aus seinen Augen », schmunzelt er. «Walter hört gerne Musik und tanzt dazu und er geniesst es, im Garten oder im Wald zu sein.» Walter Bucher sei sehr gern mit verschiedenen Verkehrsmitteln unterwegs und er geniesse es, auswärts eine Cola zu trinken und dazu ein Dessert zu essen, erzählt Sebastian weiter.

Er sitzt neben Walter Bucher auf einer Schiffsbank und geht mit ihm die Stationen des Ausflugs nochmals durch: «Heute haben wir schon einen Bus benutzt, sind mit dem Zug gefahren und jetzt fahren wir mit dem Schiff.» Walter Bucher quittiert mit zustimmenden Geräuschen. Dann stehen die beiden auf und gehen an die Reling. Walter nimmt seine Mütze vom Kopf und gibt sie Sebastian – sie soll nicht weggeblasen werden vom Fahrtwind. Denn das Motorschiff Winkelried hat inzwischen mächtig Fahrt aufgenommen. Bei prächtigem Sonnenschein ziehen Inseli und Richard-Wagner-Museum vorbei, im Hintergrund thront der noch schneebedeckte Pilatus. Einen schöneren Tag hätten Sebastian und Walter sich für ihre kleine Reise nicht aussuchen können!

Walter Bucher wiegt seinen Kopf im Fahrtwind denn auch hin und her. «Er fühlt sich wohl», sagt sein Betreuer.

Eine Fotocollage als Erinnerung
Ab und zu zückt Sebastian seine Kamera und macht ein Foto – als Erinnerung für Walter. «Im Anschluss an seine Wunscherfüllung werden wir eine Collag  gestalten, die er als Erinnerung in seinem Zimmer aufhängen kann», erklärt er. So kann Walter sich noch lange an dem Erlebnis freuen.

Walter Bucher lehnt sich inzwischen weit über die Reling. Der Schiffsbug durchpflügt das Wasser des Vierwaldstättersees, Gischt spritzt auf – das fasziniert ihn. Er kann sich kaum daran sattsehen. Doch Sebastian klopft auf seine Schulter: «Walter, komm mal ein wenig weiter nach hinten!», sagt er. Walter macht einen Schritt zurück und setzt sich neben Sebastian auf eine Bank. «Essen», sagt Walter, und führt seine Hand zum Mund, «Cola.» Sebastian erwidert: «Bald gibt’s Essen und auch eine Cola.» Walter ist zufrieden, sein Blick schweift über die vorbeiziehende Landschaft.

«Nächster Halt Hertenstein», dröhnt es aus dem Lautsprecher. Das Schiff wird langsamer und Walter setzt seine Mütze wieder auf. «Macht es Spass, das Schifffahren?» fragt Sebastian ihn. «Ja» – Walters Antwort kommt schnell und entschieden.

Nächster Halt Weggis
Das Motorschiff hat wieder Fahrt aufgenommen. Sebastian und Walter stehen auf, Sebastian weist mit einem Finger in die Ferne. «Da fahren wir hin, nach Weggis», erklärt er Walter. «Essen? Cola?», fragt dieser abermals. Geduldig antwortet Sebastian: «Ja, bald.»

«Nächster Halt Weggis, Station Weggis.» – «Jetzt steigen wir aus, komm!», sagt Sebastian und hilft Walter, den Rucksack anzuziehen. Die beiden stehen auf, gemeinsam verlassen sie das Schiff und spazieren gemütlich zu einem nahegelegenen Restaurant. Hier kann Walter endlich sein Essen mit Cola geniessen!

Text: Elisabeth Gebistorf Käch

Artikel zum Download als PDF