Checkübergabe Herzog Haustechnik AG 14.02.2022
WissenswertesInklusionWünsche erfüllen

Herzog Haustechnik AG zeigt Herz für Menschen mit Behinderung 

Der Start in die Woche könnte nicht erfreulicher sein: Die SSBL Stiftung für selbstbestimmtes und begleitetes Leben durfte Vertreter der Herzog Haustechnik AG in Rathausen begrüssen. Grund für den Besuch war die grosszügige Spende über CHF 3'000, die mit einem symbolischen Check übergeben wurde. 

Am Montag, 14. Februar 2022 durfte die SSBL Stiftung für selbstbestimmtes und begleitetes Leben Vertreter der Herzog Haustechnik AG in Rathausen empfangen. Seit Jahren darf die Stiftung auf die Unterstützung des Luzerner Traditionsunternehmen für Haustechnik und Bauspenglerei zählen. So auch dieses Jahr: Die Herren Roger Roelli (Geschäftsleiter) und Peter Schilliger (Präsident Verwaltungsrat) überreichten im Zuge ihres Besuchs einen Spendencheck über CHF 3'000 und drücken damit ihre grosse Wertschätzung für die in der SSBL geleistete Arbeit für Menschen mit Behinderung aus. Mit der Spende trägt das Familienunternehmen mit Sitz in Luzern dazu bei, dass Menschen mit Behinderung Ihre persönlichen Möglichkeiten leben und entwickeln können. Der Besuch wurde abgerundet mit einem Mittagessen im Restaurant pro nobis.  

Mit Spenden werden Aktivitäten und Projekte für die SSBL und die ihr anvertrauten Menschen ermöglicht, die von der direkten Kostenübernahme der staatlichen Gesundheits- und Sozialwerke nicht oder nicht voll abgedeckt werden.

(v.l.n.r.) Pius Bernet (Geschäftsführer SSBL), Dr. Esther Schönberger (Präsidentin Stiftungsrat SSBL), Peter Schilliger (Präsident Verwaltungsrat Herzog Haustechnik AG), Roger Rölli (Geschäftsleiter Herzog Haustechnik AG)
(v.l.n.r.) Pius Bernet (Geschäftsführer SSBL), Dr. Esther Schönberger (Präsidentin Stiftungsrat SSBL), Peter Schilliger (Präsident Verwaltungsrat Herzog Haustechnik AG), Roger Rölli (Geschäftsleiter Herzog Haustechnik AG)
Bereichern Sie das Leben von Menschen mit Behinderung

Mit Ihrer Spende ermöglichen Sie Projekte und Aktivitäten, die sonst nicht möglich wären. Diese sind wichtig, damit Menschen mit Behinderung ihre persönlichen Möglichkeiten leben und sich entwickeln können. 

MEHR DAZU

16. Februar 2022 / Sidonie Spörri
zurück